Eine haarige Angelegenheit – Wissenswertes über Haare und eine dauerhafte Haarentfernung

dauerhafte Haarentfernung

Jeder Mensch hat ungefähr fünf Millionen Haare am gesamten Körper. Eigentlich eine ziemliche Menge. Manche davon werden von uns geschätzt und gepflegt, andere wiederum als störend und unästhetisch empfunden. Was es mit unseren Haaren und der Haarentfernung auf sich hat, erklären wir dir in unserem neuesten Blogartikel ein wenig ausführlicher.

Das Haar – sein Aufbau und ein bisschen mehr

Haarentfernung, Aufbau des HaaresEin einzelnes Haar besteht aus drei Teilen: Dem Haarschaft, dem Haarfollikel und der Haarwurzel. Der Haarschaft ist der sichtbare, aus der Haut herausragende Teil des Haares. Unter der Haut liegt die Haarwurzel in einem aus Haut- und Bindegewebe bestehenden Kanal, dem sogenannten Haarfollikel.

Die Haarwurzel ist am unteren Ende kugelartig verdickt und wird in diesem Bereich Haarzwiebel genannt. Von unten ragt die sogenannte Haarpapille in die Zwiebel hinein. Diese ist ein gefäßreiches und gut durchblutetes knötchenförmiges Bindegewebe. Es gewährleistet die Blut- und damit Nährstoffversorgung des Haares. An der Schnittstelle von Papille und Zwiebel entstehen die neuen Haarzellen, die zum Großteil aus Keratin bestehen. Hier befinden sich auch die Melanozyten (Pigmentzellen). Sie geben Pigmente ab und bestimmen so die Farbe des Haares. Ein Muskel, der am Follikel ansetzt, ermöglicht das Aufrichten des Haares (außer beim Fell- und Deckhaar z. B. unserer vierbeinigen Lieblinge). Dadurch wird das Phänomen „Gänsehaut“ erst ermöglicht.

Blog Baufbau des HaaresDer Querschnitt der Haare bestimmt deren äußere Erscheinungsform: Ein runder Querschnitt führt zu glatten Haaren, je ovaler der Querschnitt ist, desto kleinlockiger werden die Haare.

Das Haar wächst in verschiedenen Phasen. Die Dauer dieser Zyklen und die Geschwindigkeit des Wachstums hängt von verschiedenen individuellen Faktoren und vom spezifischen Ort des Haares ab. Beispielsweise wächst ein Kopfhaar mehrere Jahre, während ein Wimpernhaar nur über einen kurzen Zeitraum wächst. Dadurch ist auch die jeweilige Haarlänge begrenzt.

Grundlegende Funktionen der Haare

  •  Dämmung: Die Haare verhindern die Abkühlung des Körpers.
  • Tastsinn: Durch die Nervenanbindung der Haare leiten sie Informationen über Berührungen weiter. Diese Reize werden zudem durch die Verzweigung der Haare auch auf die umliegende Hautoberfläche verteilt und dadurch verstärkt.
  • UV-Schutz: Die Haare hindern die Sonnenstrahlung daran, direkt auf die Haut zu treffen.
  • Fremdkörperschutz: Nasen- und Ohrenhaare bilden eine natürliche Eintrittsbarriere (z. B. gegen Staub, Viren, Insekten …). Wimpern und Augenbrauen schützen das Auge vor Schweiß und Schmutz.
  • Irritationsschutz: Gerade in Bereichen, in denen Hautpartien aufeinandertreffen, sorgen Haare dafür, dass diese nicht direkt aneinander reiben. Dadurch werden Hautirritationen verhindert.
  • Kommunikation: Die Haare vergrößern die Oberfläche, an denen Schweiß verdunsten kann und sind so eine Verbreitungshilfe für körpereigene Duftstoffe (Pheromone).

Eine kurze Geschichte der Haarentfernung – von der Steinzeit bis heute

Schon vor tausenden Jahren verwendeten Menschen in der Steinzeit primitive Werkzeuge wie scharfe Steine und Muscheln, um sich die Haare zu entfernen. Dies war wohl weniger eine ästhetische als vielmehr eine praktische Entscheidung, da damit Parasitenbefall vorgebeugt und Gegnern im Kampf weniger Angriffsfläche geboten wurde.

Blog dauerhafte HaarentfernungIm alten Ägypten waren haarlose Körper dann das ästhetische Schönheitsideal schlechthin. Selbst die Kopfhaare wurden entfernt und durch Perücken ersetzt. Dazu wurden Rasiermesser aus Bronze, Bimssteine, Pinzetten und andere Werkzeuge benutzt. Auch Enthaarungspasten sollen zu dieser Zeit bereits zum Einsatz gekommen sein.

Auch die alten Griechen und Römer bevorzugten eine haarlose Erscheinung. Galt Körperbehaarung bei den Griechen zu bestimmten Zeiten als barbarisch, war Haarlosigkeit umgekehrt bei den Römern ein Zeichen von Zivilisation. Dazu wurden die unterschiedlichsten Werkzeuge (Pinzetten, Rasiermesser, Bimssteine, die Enthaarungspaste „Rhusma Turcorum“ …) benutzt.

Im europäischen Mittelalter wurden neben mechanischen Methoden zur Haarentfernung auch skurril anmutende Mittelchen verwendet. Neben verschiedenen Pflanzensäften (Schierlingssaft, Iris, Bilsenkraut …) wurden auch Kalbsurin, getrockneter Katzenkot, Schwalbengalle und andere Kuriositäten eingesetzt.

In den USA breitete sich die Mode der Haarentfernung bei Frauen Anfang des 20. Jahrhunderts aus. Die sich ändernde Kleidermode (kürzere Röcke, dünnere Stoffe …) weckte das Bedürfnis auf – zumindest vorerst teilweise – Haarlosigkeit.

Auch dank der Erfindung des Einwegrasierers durch King Camp Gillette und dem ersten, speziell für Frauen entwickelten Rasierers wurde der Haarentfernung Vorschub geleistet.

Das Aufkommen der Massenmedien trug das Bild der modernen, haarlosen Frau dann in die Welt hinaus.

Heute ist es für viele Frauen und auch Männer ganz selbstverständlich, sich die Körperhaare an bestimmten Stellen – oder auch komplett – zu entfernen.

dauerhafte haarentfernung

Dafür gibt es die verschiedensten Methoden. Aber egal ob Rasur, Epilation, Enthaarungscremes oder Wachs: Die meisten Anwendungen müssen mehr oder weniger häufig wiederholt werden. Das ist nicht nur zeitaufwendig und oft unangenehm, sondern auch mitunter kostspielig.

Mittlerweile es gibt Methoden, die nachhaltig, wesentlich angenehmer und auf lange Sicht zudem günstiger sind. Die Haarentfernung mittels Laser.

SPTL/SHR-Technologie – modernster Diodenlaser für dauerhafte Haarentfernung

dauerhafte haarentfernung

Auch du wünscht dir eigentlich dauerhaft glatte, haarfreie Haut? Ob an Beinen, im Gesicht oder an anderen Körperzonen – wir bei med fit Beauty behandeln deine gewünschten Stellen dafür mit einem hochmodernen Diodenlaser (SPTL/SHR-Technologie). Bei diesem Verfahren werden die Erfahrungen der Lasertechnologie mit den Vorteilen des Pulslichtverfahrens kombiniert. Dabei wird hochenergetisches Licht in den Haarkomplex eingeleitet. Die Pigmente im Haar absorbieren dieses Licht und es entsteht Wärme, die das Haar veröden lässt und dafür sorgt, dass keine Haare mehr nachwachsen.

Die Behandlung ist schmerzfrei und wird meist sogar als angenehm empfunden, da der Laser die umliegende Haut nur leicht erwärmt und dabei stets in Bewegung ist (In-Motion-Methode). Die Dauer einer Behandlung ist je nach Anwendungsbereich unterschiedlich und die Anzahl der benötigten Sitzungen hängt zusätzlich von individuellen Faktoren ab.

dauerhafte haarentfernungHerbst und Winter sind für die permanente Haarentfernung die idealen Jahreszeiten, da einige Wochen vor und nach der Behandlung auf intensive Sonnenbäder verzichtet werden muss. So kannst du entspannt in den nächsten, haarlosen Sommer starten.

 Gut zu wissen: Wir verfügen über eine Ausbildung zum Laserschutzbeauftragten gemäß TROS 04-2015 und DGUV11 und benutzen ausschließlich zertifizierte Geräte zur Behandlung.

Gerne stehen wird dir für individuelle Fragen zu Verfügung und beraten dich umfassend.

Menü